Die Quek steht unter der Leitung eines Vorstandsmitglieds.  Mitglieder der Kommission sind Witikerinnen und Witiker, die bereit sind, einen Teil ihrer freien Zeit für die Lösung von Problemen des Quartiers, seiner Bevölkerung und seiner Weiterentwicklung einzusetzen. Heute gehören der Kommission vor allem Architekten, eine Naturwissenschafterin und ein pensionierter Beamter, der Erfahrungen mit dem öffentlichen Verkehr mitbringt, an. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen. Fachwissen ist zwar erwünscht, aber keineswegs Voraussetzung, denn die Quek möchte verschiedene Bevölkerungskreise an der Entscheidungsfindung beteiligen. 

 

Oft sind es Projekte der Stadt, welche in der Quek diskutiert und kritisch beurteilt werden. Um sich dabei auf konkrete Pläne abstützen zu können, trifft sich die Kommission zweimal jährlich mit den verantwortlichen Vertretern der Stadtverwaltung. Dies schafft ein Vertrauensverhältnis und gibt Gelegenheit, sich aus erster Hand über bevorstehende Projekte informieren zu lassen und die Anliegen des Quartiers zu einem frühen Zeitpunkt einfliessen zu lassen. Dass nicht alle Vorschläge berücksichtigt werden können, dürfte allerdings auch niemanden überraschen. In den Gesprächen mit den Fachleuten der Stadt werden aber allfällige Ablehnungsgründe offen diskutiert. Sollte sich in einem für das Quartier wichtigen Anliegen keine Einigung finden lassen, bildet sich die Quek in einer internen Kommissionssitzung in Kenntnis aller Vor- und Nachteile und übergeordneten Rahmenbedingungen ihre Meinung und unterbreitet diese dem Vorstand des Quartiervereins. Dieser leitet dann gegebenenfalls  formelle Schritte ein, sei dies nun ein Brief an die Behörden, eine schriftliche Stellungnahme zu einem Auflageprojekt oder in ganz wichtigen Fällen eine Unterschriftensammlung. Selbstverständlich behandelt die Quek auch eigene Ideen, die sie dann, wenn sie ausgereift sind, im Einvernehmen mit dem Vorstand umsetzt. Dank guten Beziehungen zu den Gemeinderatsmitgliedern aus Witikon kann allenfalls auch der politische Weg eingeschlagen werden. 

 

Ein Dauerbrenner unter den in letzter Zeit behandelten Themen ist die immer wieder verschobene Sanierung der Witikonerstrasse. Dazu gehören aber auch die verschiedenen Massnahmen für eine quartierverträgliche Ausgestaltung des Verkehrsflusses und die Schulwegsicherung. Mit frühzeitigen Informationen über geplante Grossprojekte wie den Sanierungen des Krankenheims und des Loorenschulhauses sowie dem Umbau des Zentrums kann die Quek besondere Anliegen des Quartiers zum Ausdruck bringen. Regelmässig wiederkehrende Anliegen betreffen die Verbindungen des öffentlichen und des individuellen Verkehrs mit dem Stadtzentrum. Zu den erfolgreichen Bemühungen der Quek gehören die Schaffung der Finnenbahn, verschiedene Quartierrundgänge zu naturbezogenen Anliegen und die Einführung des Sonntagsangebots auf der Buslinie 91. 

 

Wer sich angesprochen fühlt und im Rahmen der Quek bei der Entwicklung Witikons mitreden möchte, ist herzlich willkommen. Ausser dem Willen zur konstruktiven Zusammenarbeit müssen keine besonderen Bedingungen erfüllt werden. Interessenten melden sich bitte beim derzeitigen Präsidenten Dr. René Hechenberger, Buchzelgstr. 91, Tel. 043 540 1392 / 076 563 4930 oder per mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.