1. August Feier in Witikon

Das Areal des Schulhauses Langmatt ist eine stimmungsvolle Kulisse für die Witiker Bundesfeier. Es erwartet Sie Musik der Kapelle Alder, gutes Essen, eine kurze Rede einer Witikerin sowie ein Höhenfeuer Ann Sophie Bosshard web(sofern es die Witterung erlaubt). Für das Jahr 2019 konnte der Quartierverein die Witikerin Ann-Sophie Bosshard für die Ansprache gewinnen. Ann-Sophie Bosshard lebt seit zehn Jahren in Witikon. Sie arbeitet am Master in Germanistik und Anglistik an der Universität Zürich und engagiert sich im Weiteren in der Flüchtlingsarbeit, insbesondere in der Gaststube der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Witikon. Spezielle Interessen sind Literatur, (Zeit-)Geschichte und Umweltschutz. Witikon darf sich auf eine interessante Rede einer engagierten, jungen Witikerin freuen. Für Speis und Trank ist die Firma Honold zuständig. Zum Grillen wurde der Metzger Christoph Lehmann von der Firma Lehmann Feinkost in Herrliberg engagiert. Als Haupt-Attraktion steht zudem ein Glace-Wagen mit selbst hergestellten Glaces der Confiserie Honold auf dem Festplatz. Bilderbuchwetter vorausgesetzt ist ein Eis auf dem Heimweg der passende Abschluss.

Programm der Witiker Bundesfeier (Donnerstag 1. August)

18.00 Beginn Festwirtschaft geführt von der Firma Honold

19.00 Begrüssung der Festgemeinde durch Balz Bürgisser, Präsident des Quartiervereins Witikon, anschliessend Beginn der Musik mit der Kapelle Alder

20:00 Die Witiker Kirchenglocken läuten

20.15 Ansprache von Ann-Sophie Bosshard

21.30 Höhenfeuer

23.59 Ende Musik und Festwirtschaft

Der Quartierverein Witikon lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner herzlich ein, den Abend des 1. August beim Schulhaus Langmatt zu verbringen.

 

 

Am heissen Freitagnachmittag haben 25 Witikerinnen und Witiker unter kundiger Leitung von Balz Bürgisser, Präsident des QV Witikon, am Quartierrundgang teilgenommen. Die Schulanlagen in Witikon haben eine lange Geschichte. Die Teilnehmenden besichtigten das erste Schulhaus in Möcklistrasse webWitikon an der Möcklistrasse 7. Das Gebäude wurde 1793 erbaut. Im Gebäude waren eine Schulstube, eine Lehrerwohnung sowie ein Zimmer für den Pfarrer. Das Schulhaus erfüllte seinen Dienst bis 1877. Anschliessend wurde das ehemalige Schulhaus an der Witikonerstrasse 359 besucht. Im November 1877 konnten die Schülerinnen und Schüler den neuen Witikonerstrasse358 webUnterrichtsraum beziehen. Heute dient das Gebäude als Tageshort für Witikon. Der Höhepunkt des Rundgangs war die Besichtigung der renovierten Schulanlage Looren. Martin Saromé, Leiter Hausdienst und Technik führte uns durch das Schulhaus, den Kindergarten, die Turnhalle, den Mehrzwecksaal und die Schulschwimmanlage. Auch Looren webdie umfangreiche Technik mit Wärmepumpe für die Heizung konnten wir besichtigen. Auf dem Dach des Gebäudes entstand ein begrüntes Naturparadies von ungefähr 1000qm unter anderem mit Wildbienen. Dieser Anlageteil ist nicht öffentlich. Am Schluss wartete im GZ ein Aperitif auf die Teilnehmenden, und es ergaben sich interessante Gespräche. Ein spezieller Dank geht an Max Schultheiss vom Quartierverein, welcher die Geschichte der Schulhäuser sehr kompetent und spannend erläuterte.

 

 

 

Logo Aufruf

Was lange währt, wird endlich gut! Anders gesprochen der Einsatz hat sich gelohnt. Am Mittwoch 5. Juni hat der Zürcher Gemeinderat die Planung der Demo 3 webDreifachsporthalle in Witikon mit 107 Ja gegen 10 Nein bei 0 Enthaltungen gutgeheissen. Damit hat die Dreifachsporthalle eine grosse Hürde geschafft.

Der Quartierverein Witikon ist stolz darauf, dass er mithalf, den Stein zur Dreifachsporthalle in Witikon mit ins Rollen zu bringen. Am 1. September 2015 hatte Quartiervereinspräsident Balz Bürgisser zur Vorstandssitzung des Quartiervereins  Kaspar Egger, ehemaliger Direktor des ASVZ, eingeladen. Dieser berichtete kompetent und mit grosser Begeisterung von der Dreifachsporthalle in Witikon. Anschliessend beschloss der Vorstand an der gleichen Sitzung, das Anliegen zu unterstützen. Seither haben Kaspar Egger, Giacomo Dallo (LC Turicum), Jüx Rauser (TV Witikon) und Balz Bürgisser beharrlich das Projekt vorangetrieben – mit Erfolg. Am Mittwoch beschloss der Gemeinderat – nach dem überzeugenden Referat von Balz Bürgisser, die Sanierung der Sportanlage Witikon zu projektieren und dabei eine Dreifachsporthalle in Kombination mit dem neuen Garderobengebäude zu planen.

Lesen Sie hier die Medienmittelung von Jürg Rauser, Präsident des TV Witikon.

 

 

Witiker Huus webDer Quartierverein Witikon will das Haus Witikonerstrasse 405, das „Witiker-Huus“, erhalten. Dieses Haus an der Ecke Witikonerstrasse/Loorenstrasse ist für das Quartier von grosser politik-, sozial- und wirtschaftspolitischer Bedeutung und erhält die Erinnerung an das Witiker Unterdorf aufrecht. Daher lanciert der Quartierverein zusammen mit der IG Pro Witiker-Huus eine Petition. Bis Ende Juni 2019 sollen im Quartier mindestens 2000 Unterschriften gesammelt und anschliessend dem Stadtrat übergeben werden.
 

Das Gemeinschaftszentrum (GZ) ist im Witiker-Huus eingemietet. Die Lage ist gut; leider ist wenig Aussenraum vorhanden, und die Zukunft ist unsicher: Der Mietvertrag mit der Eigentümerin läuft Ende September 2025 aus und wird möglicherweise nicht erneuert. Das GZ ist für ein lebendiges Quartier enorm wichtig. Seine Aktivitäten sind vielfältig und richten sich an Jung und Alt.

Mit dieser Petition setzt sich der Quartierverein für den Erhalt des Witiker-Huus ein. Parallel dazu strebt der Quartierverein an, dass es in Witikon ein zentral gelegenes GZ mit genügend Innen- und Aussenraum gibt.

Hier lesen Sie die vollständige Pressemitteilung zur Erhaltung des „Witiker-Huus“

Petitionstext und Unterschriftenbogen zum Download

 

 

2015 Zürich Witikon WebAm letzten Samstag 13. April 2019 trafen sich neuzugezogene Witikerinnen und Witiker mit Alteingesessenen im reformierten Kirchgemeindehaus zu einem gemütlichen Brunch. Unter dem Patronat des Quartiervereins Witikon, des GZ Witikon, der reformierten Kirchgemeinde und der Röm.-kath. Kirche Maria Krönung lautete das Motto: Willkommen in Witikon, bienvenue a Witikon, benvenuto a Witikon, welcome in Witikon. An den sorgfältig dekorierten Tischen im reformierten Kirchgemeindehaus hatten etwa 110 Personen Platz genommen. Dabei waren auch Familien mit Kindern. Die Buffet19 webbeiden Kirchgemeinden, der Quartierverein und das GZ Witikon zeigten in kurzen Referaten zur Begrüssung der Anwesenden ihre Aktivitäten und Anlässe in Witikon. Der Verein Meyerhofscheune, drei Parteien, der Tennisklub im Hau, der Verein KulturNETZ mit der Vorschau auf das KultourFEST und weitere der über 40 Vereine in Witikon präsentierten ihr Angebot, um den Saal19 webZugezogenen zu helfen, sich schnell und im neuen Quartier zurecht zu finden. Kurz nach elf Uhr konnte das delikate Brunch Buffet mit allem was das Herz begehrt eröffnet werden. Beim gemütlichen Essen, Kaffee trinken und Plaudern konnten die Anwesenden Erfahrungen und Neuigkeiten mit den Witikon Kennern austauschen sowie den Wettbewerb mit Fragen aus den Referaten beantworten. Kurz vor Mittag folgte der letzte Höhepunkt: die Wettbewerbsformulare sind ausgewertet und die Gewinner werden aufgerufen. Der Hauptpreis, ein Korb mit Produkten der Lädeli Frau, ein Korb19 webGutschein des GZ Witikon für zwei Mittagessen sowie weitere Preise der Benu Apotheke gingen an glückliche und zufriedene Neuzuzüger oder Alteingesessene. Ein riesiges Dankeschön geht an die Organisatoren des Brunches, namentlich an Elisabetta Bruzzone und an die zahlreichen Helferinnen und Helfer vom GZ und der Witiker Bevölkerung, welche zum grossartigen Anlass mit viel Engagement und Herzblut beigetragen haben.

 

 

"Witiker Huus" und GZ Witikon - Stellungnahme des Quartiervereins

Witiker Huus webAm 19. Dezember 2018 hat der Stadtrat auf Antrag der Denkmalpflegekommission beschlossen, das Haus Witikonerstrasse 405, das sogenannte „Witiker Huus“, nicht unter Schutz zu stellen und aus dem Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte zu entlassen. Dieser Beschluss wurde im Tagblatt vom 16. Januar 2019 publiziert. Der Zürcher Heimatschutz hat gegen diesen Entscheid Rekurs beim Baurekursgericht erhoben. Falls das Witiker Huus nicht unter Schutz gestellt wird, so wird es voraussichtlich abgebrochen. Denn die Eigentümerin, die Pensionskasse der Schweizerischen Rückversicherungsgesellschaft (Swiss Re), beabsichtigt, auf der ganzen Parzelle WI 3527 eine Arealüberbauung zu realisieren.Der Vorstand des Quartiervereins hat sich an seiner Sitzung vom 4. März 2019 mit dem Witiker Huus befasst.

Lesen Sie hier die Stellungnahme des Quartiervereins

 

Sperrung der Trichtenhausenstrasse - Stellungnahme des Quartiervereins

Seit Montag, 14. Januar 2019, ist die Trichtenhausenstrasse zwischen der Trichtenhausermühle und dem Chelleweg in Richtung Witikon gesperrt (ausgenommen für Velos und Mofas, Nottfallfahrzeuge und Kleinbusse der Linie 91). Alle im Gebiet Trichtenhausen, Trichtisal, Wiesliacher, Kienastenwies wohnenden oder arbeitenden Menschen - das sind gut 3‘000 Personen - müssen, wenn sie vom Gebiet Forch / Zollikerberg mit dem Auto nach Hause bzw. zur Arbeit fahren möchten, einen Umweg in Kauf nehmen. Der Quartierverein hat sich bei den zuständigen städtischen Stellen dafür stark gemacht, dass das Einbahnregime auf der Trichtenhausenstrasse gelockert wird – mit Erfolg.

Lesen Sie hier die Stellungnahme des Quartiervereins

 

 

 

Der Zürcher Stadtrat hat bereits 2016 angekündigt, die Schnittstelle der Stadt zur Bevölkerung in den Quartieren zu überprüfen. Jetzt hat er den konkreten Prozess, der im November 2018 beginnt, vorgestellt. Eine Spurgruppe bestehend aus 15 Mitgliedern trifft sich fünfmal, zwei Grossgruppenkonferenzen (mit max. 150 Teilnehmenden) werden durchgeführt, E-Partizipation ist für alle Interessierten offen. Die so aufgegleiste Überprüfung kostet die Stadt ca. Fr. 150‘000.

Der Quartierverein Witikon (QVW) hat den vom Stadtrat vorgeschlagenen Prozess analysiert und diskutiert und eine detaillierte Stellungnahme erarbeitet. Er begrüsst es, dass die Quartiere und deren Entwicklung im Fokus der städtischen Behörden und des öffentlichen Interesses stehen. Die Quartiere sind wichtig für die Menschen in dieser Stadt und die Quartiervereine leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität in den Quartieren.
Hier können Sie die Stellungnahme des Quartiervereins im Wortlaut lesen.

 

 

ARede webm Samstag, 27.Oktober wurde die Witiker Finnenbahn 10 Jahre alt. Für alle Sportbegeisterten in Witikon ein Grund um mit dem Quartierverein diesen Geburtstag zu feiern. Leider ging die Schönwetterperiode ausgerechnet an diesem Samstag zu Ende. Aber trotz kaltem und regnerischem Wetter versammelten sich um 11 Uhr im Hau etwa 40 Personen, um den Alphornklängen und den Reden zuzuhören. Der Präsident des Quartiervereins Balz Bürgisser schilderte die Entstehung der Witiker Finnenbahn und würdigte deren „Väter“: Förster Emil Rhyner von Grün Stadt Zürich und Christoph Schmid, Mitglied der QUEK des Quartiervereins. Daniel Malach vom Nachwuchskader im 10-Kampf gab den anwesenden Sportlerinnen und Sportler Tipps um nachhaltig fit zu bleiben. Danach absolvierten viele Jugendliche und einige Laeufer webAlphornspiel webErwachsene das sportliche Programm auf der Finnenbahn oder dem Vita-Parcours. Als Belohnung gab es ein Zertifikat als Nachweis für die sportliche Leistung sowie einen Witiker Pin. Alles in allem war die Feier ein gelungener Anlass. Für viele Einwohnerinnen und Einwohner von Witikon ist die Finnenbahn und der Vita Parcours auch für die nächsten 10 Jahre ein idealer Ort um fit zu bleiben oder um sportlich wieder aktiv zu werden.

Kulturprozent Logo

Logo Mobiliar

 

 

 

 

 

 

IBank1 webm Frühling 2016 häuften sich die Klagen der Quartierbevölkerung über verschmutzte oder beschädigte Ruhebänke. Zudem ergab eine Umfrage des Gemeinschaftszentrums, dass die Witikerinnen und Witiker zusätzliche Sitzbänke an geeigneten Standorten wünschen. Angesichts dieser Fakten handelte der Vorstand des Quartiervereins: Er setzte im September 2016 eine Arbeitsgruppe Ruhebänke ein – mit dem Ziel, dass in Witikon gepflegte Ruhebänke in angemessener Anzahl zur Verfügung stehen.

Im Frühling 2017 evaluierte die Arbeitsgruppe neue Standorte für Ruhebänke. Sie bestimmte geeignete Orte für zusätzliche Ruhebänke: fünf im Siedlungsgebiet und vier im Witiker Wald. Da die Standorte teilweise auf privatem Grund liegen, musste das Einverständnis der Eigentümer eingeholt werden. Dabei bekamen die Mitglieder der Arbeitsgruppe viel Wohlwollen zu spüren. Im Herbst 2017 war es schliesslich so weit: Fünf neuen Ruhebänke im Siedlungsgebiet und vier im Witiker Wald wurden aufgestellt. 

Lesen Sie hier den Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Ruhebänke

 

 

 

archiv

In unserer Rubrik "Trouvaillen aus dem Archiv" erfahren Sie in loser Folge, was Witikerinnen und Witiker vor Jahrzehnten beschäftigt hat. Dabei kommen immer wieder aus heutiger Sicht amüsante, wissenswerte oder sogar heute noch aktuelle Themen zur Sprache. 

Im Februar 1971 nahmen die Stimmbürger das eidgenössische Stimm- und Wahlrecht für Frauen mit 65,7% Ja-Stimmen an. Kurz darauf hat der QV Witikon zu einem Politischer Informations-Nachmittag für Frauen eingeladen ..... lesen Sie selbst die Trouvaille 11

Die Trouvaille 12 zeigt die Einladung der Evangelisch-reformierten Kirchenpflege und des QV Witikon von 1970 an die Bevölkerung zu drei Tagungen .... weiter zur Einladung mit teils provokativen Fragen